Bei der Turn-WM Stuttgart 2019 werden vom 4. bis 13. Oktober an insgesamt zehn Veranstaltungstagen die weltbesten Turnerinnen und Turner neben den WM-Titeln, um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 kämpfen. Ein sportliches Highlight, das zahlreiche Zuschauer in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle zieht und medial für bundesweite Reichweite sorgt.

Es freut uns sehr, dass die Turn-WM im eigenen Land ein so großes mediales Interesse für den Turnsport mit sich bringt und uns zudem mehr Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verschafft. Wir möchten diese besondere Chance nutzen, um durch die damit verbundene öffentliche Wahrnehmung die Faszination des Turnens nachhaltig zu präsentieren.

Dr. Alfons Hölzl (Präsident Deutscher Turner-Bund)

Aufgrund der TV-Übertragungszeiten von ARD und ZDF wurde an folgenden Wettkampftagen die Veranstaltungszeit angepasst:*

  • Dienstag, 8. Oktober: Team Finale Frauen, 13 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Mittwoch, 9. Oktober: Team Finale Männer, 12 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Donnerstag, 10. Oktober: Finale Mehrkampf Frauen, 14.30 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Freitag, 11. Oktober: Finale Mehrkampf Männer, 14.30 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Samstag, 12. Oktober: Gerätefinale I, 14.30 Uhr (statt 11 Uhr)
  • Sonntag, 13. Oktober: Gerätefinale II, 11.30 Uhr (statt 11 Uhr)

*Die angegebenen Zeiten beziehen sich auf die Hallenöffnung, der Wettkampfbeginn ist in der Regel 1,5 Stunden nach Hallenöffnung. Alle angegebenen Zeiten können sich aufgrund externer Faktoren noch verändern und sind daher weiter unter Vorbehalt

Updates zum Ticketing

Für vier der zehn Veranstaltungstage gibt es nach aktuellem Stand keine Tickets mehr. Leider müssen wir momentan damit rechnen, dass aufgrund der langen Wartelisten für die beiden Gerätefinals (12. & 13. Oktober) sowie Team- & Mehrkampf- Finale der Frauen (8. & 10. Oktober) keine zusätzlichen Kontingente mehr freigeschaltet werden können. Eine finale Aussage darüber können wir aber erst treffen, wenn wir alle Optionen einer Kartenerhöhung in Betracht gezogen haben. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Prozess zeitnah abzuschließen und halten euch über unsere Kanläle weiterhin auf dem Laufenden. Unser Tipp: sichert euch jetzt schon Tickets für die noch zur Verfügung stehen den Veranstaltungen.

Übersicht der noch verfügbaren Veranstaltungen*

  • Freitag, 4. Oktober: Qualifikation Frauen Session I (1000 Tickets)
  • Freitag, 4. Oktober: Qualifikation Frauen Session II (nur noch einzelne Restkarten)
  • Sonntag, 6. Oktober: Qualifikation Männer Session I (600 Tickets)
  • Montag, 7. Oktober: Qualifikation Männer Session I (2000 Tickets)
  • Montag, 7. Oktober: Qualifikation Männer Session II (2000 Tickets)
  • Mittwoch, 9. Oktober: Finale Team Männer (1000 Tickets)
  • Freitag, 11. Oktober: Finale Mehrkampf Männer (nur noch einzelne Restkarten)

*Anzahl der noch verfügbaren Tickets: Stand 15. April 2019

Bleibe auf dem Laufenden

Abonniere den WM-Newsletter

Vorab bereits 14 000 Tickets beim viertägigen deutschlandweiten exklusiven Vorverkauf für WM-Botschafter abgesetzt.

Von heute an – also knapp ein Jahr vor der Turn-WM Stuttgart 2019 (4. bis 13. Oktober 2019) – startet der weltweite Ticketverkauf für das Turn-Highlight in Stuttgart. DTB-Präsident Dr. Alfons Hölzl sagt: „Unsere Vorfreude ist riesig. Die Turn-WM Stuttgart 2019 wird eine herausragende Veranstaltung nicht nur für Turn-Deutschland werden. Die ganze Welt wird nach Stuttgart schauen, wenn die weltbesten Turnerinnen und Turner um die WM-Titel und die Olympiatickets für Tokio 2020 kämpfen.“

Im Vorfeld hatten gut 600 Turn-WM-Botschafter und ihre Vereinsmitglieder die exklusive Vorkaufsmöglichkeit – und so die Chance, sich die besten Plätze für die WM zu sichern. „Damit wollen wir den deutschlandweit im Turnen Engagierten etwas zurückgeben“, erklärt Wolfgang Drexler, Präsident des ausrichtenden Schwäbischen Turnerbunds, und fügt hinzu: „Es ist unglaublich, welche Begeisterung wir in den vergangenen Wochen schon jetzt für die Turn-WM Stuttgart 2019 wecken konnten. Die große Nachfrage hat den Ticket-Server erst einmal in die Knie gezwungen. Am Ende des exklusiven Vorverkaufs können wir einen Rekord verkünden: schon ein Jahr vor der Turn-WM wurden bereits 14 000 Tickets in vier Tagen verkauft. Das hat es so in Turn-Deutschland noch nie gegeben.“
Dass die Turn-WM Stuttgart 2019 den Ruf der baden-württembergischen Landeshauptstadt in die Welt trägt, freut natürlich auch Sportbürgermeister Dr. Martin Schairer: “Alle turnbegeisterten Stuttgarterinnen und Stuttgarter können sich ab heute Tickets für die Turn-WM 2019 in der Landeshauptstadt sichern. Stuttgart freut sich auf ein weiteres Turnier der Spitzenklasse. Das begeisterungsfähige und faire Stuttgarter Publikum ist ein integraler Teil unserer Turnmetropole. Ich bin mir sicher, dass es die Athleten aus der ganzen Welt auch 2019 wieder zu Höchstleistungen animieren wird.”
Die baden-württembergische Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann freut sich unter anderem über das Engagement der Bevölkerung: „Die Turn-WM 2019 in Stuttgart ist ein weiteres herausragendes Großereignis unseres Spitzensportlandes. Wir werden mit den weltbesten Athletinnen und Athleten mitfiebern und ihre sportlichen Höchstleistungen bewundern. Besonders freut es mich, dass zum Gelingen der Wettkämpfe auch viele Sportvereine und Schulen beitragen werden. Die Turn-WM erhält durch ihre Mithilfe eine Strahlkraft weit über den Spitzensport hinaus.“
Tickets und weitere Informationen gibt es unter www.stuttgart2019.de.
Dauerkarten können telefonisch unter 0711 280 77 277 bestellt werden. Bis Ende des Jahres werden zudem weitere Kartenkontingente freigeschaltet.
Turn-WM Stuttgart 2019
Nach 1989 und 2007 ist es bereits die dritte Turn-WM, die in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle ausgetragen wird. Besonders ist die WM im Jahr 2019, da sie einen Meilenstein in Richtung Olympische Spiele 2020 in Tokio (Japan) darstellt. In Stuttgart kämpfen die Turnerinnen und Turner um ihre Olympiastartplätze.
Bei der Turn-WM Stuttgart werden 500 Turnerinnen und Turner aus 80 Nationen elf Tage (4. bis 13. Oktober) lang mit 80 000 Zuschauern die Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart zur Turnmetropole der Welt machen.

Marcel Nguyen Foto: Minkusimages/DTB

Neben den nationalen Titeln geht es für die DTB-Athletinnen und -Athleten um das Ticket für die Weltmeisterschaften in Doha. Die DM in Leipzig ist die zweite und damit letzte Qualifikationsmöglichkeit für die Titelkämpfe im Wüstenstaat Katar.

Die Spannung bei den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen der Frauen in der ausverkauften ARENA LEIPZIG hielt bis zum Schluss, als sich am letzten Gerät die Podestplätze im Mehrkampf entschieden. Die Titelverteidigerin Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart) erkämpfte sich mit 53,000 Punkten ihren insgesamt 20. Deutschen Meistertitel. Mit 52,500 Punkten kam die Stuttgarterin Kim Bui auf Platz zwei vor Sophie Scheder vom TUS Chemnitz-Altendorf (52,100). Weltmeisterin Pauline Schäfer startete verletzungsbedingt nur am Stufenbarren. Dort zeigte sie Nerven und musste einige Fehler inklusive eines Abstiegs hinnehmen. Sarah Voss konnte ihren Abgang, einen Doppelsalto rückwärts, nicht sauber landen und bekam Abzüge.

 Bei den Männern sicherte sich Marcel Ngyuen bei den Titelkämpfen am Samstag (29.09.2018) mit 80,125 Punkten den Titel vor seinem Freund und Teamkollegen Andreas Toba. Der Niedersachse kam auf 79,000 Zähler. Dritter wurde der Chemnitzer Ivan Rittschik mit 78,800 Punkten. Titelverteidiger Lukas Dauser konnte nach dem starken Auftritt und Sieg bei der ersten WM-Qualifikation vor zwei Wochen in Stuttgart nicht an seine Leistungen anknüpfen. Dem Münchner unterliefen zu viele Fehler und er war daher chancenlos. Für einen Schreckmoment sorgte Andreas Bretschneider, der sich beim Einturnen leider einen Achillessehnenabriss am linken Fuß zugezogen hat und nun eine lange Pause einlegen muss. Bereits 2015 hatte der Chemnitzer allerdings am rechten Fuß einen Sehnenabriss erlitten und sich dann mit Bravour zurückgekämpft.

Welche Athleten die Cheftrainer Ulla Koch und Andreas Hirsch zur WM mitnehmen werden, entscheidet sich in der Woche nach den Titelkämpfen in Leipzig.

Weiter zu unserer Infoseite “Road to Tokio 2020”
Alle Infos zum Wettkampf gibt es auf der Website des Deutschen Turner-Bundes

Der Deutsche und der Schwäbische Turnerbund haben den EnBW DTB-Pokal in Stuttgart genutzt, um das neue Logo der Turn-WM in der Landeshauptstadt zu enthüllen und einen Ausblick auf das Großereignis im Herbst 2019 zu geben. 

Dr. Alfons Hölzl, Präsident des Deutschen Turner-Bundes, sagte: “Natürlich wollen wir den Rückenwind der Zuschauer nutzen, um uns sportlich direkt für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren. Aber wir wollen noch deutlich mehr: Wir wollen das Turnen modernisieren, es in einer neuen Form und damit sehr unterhaltsam, spannend und nachvollziehbar präsentieren. Auch, um so neue Zielgruppen zu erreichen und mehr Menschen für den gesamten Turnsport zu begeistern. Wir wollen die Menschen mit der WM im wahrsten Sinne des Wortes bewegen und auf die vielen Möglichkeiten, die unsere Vereine bieten, aufmerksam machen. Diese nachhaltige Wirkung wollen wir erzielen.”

Für all das gibt es nun ein neues WM-Logo, das in Zusammenarbeit mit VRIHERR BRAND DESIGN aus Köln entstanden ist. Es visualisiert durch sein klares, reduziertes, modernes Grafik-Design die Essenz des Turnens in einem kraftvollen Zeichen und einer neuen Designsprache. Die Bildmarke entstand aus einem Stenographie-Zeichen der Punktrichter im Code de Pointage des Turn-Weltverbands FIG und steht für den Rückwärtssalto. 

Wolfgang Drexler, Präsident des ausrichtenden Schwäbischen Turnerbunds, ging weiter ins Detail: “Der Salto bringt Turnen auf den Punkt. Egal ob in der Turnhalle, in der City oder im Freibad. Zum Salto gehört der Mut, loszuspringen. Wichtig ist vor allem auch wieder die sichere Landung. Hierfür braucht es ein positives Körpergefühl und Orientierung. In unserem Verständnis stärkt der Salto das Selbstbewusstsein – vor allen Dingen für Jugendliche ist das wertvoll. Daher suchen wir den Weg in die Schulen und wünschen uns, dass jeder Schüler einen Salto lernt. Und natürlich bringen wir Turnen während der WM raus aus der Halle, zum Beispiel mit Shows im Theaterhaus und sprechen Jugendliche mit Angeboten wie Parkour an”, so Drexler. 

Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann freut sich über die geplanten Maßnahmen rund um die Turn-WM 2019: „Turner sind Vorbilder in Sachen Kraft, Ausdauer und Eleganz. Und Turnen ist Freude an der Bewegung, egal ob beim Purzelbaum im Kinderturnen oder beim Mehrfachsalto im Wettkampf. Es ist diese Vielseitigkeit der Bewegungen, welche die Zuschauer in den Rängen bei der Turn-WM 2019 begeistern wird.“ 

Positive Signale kamen auch von Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart: “Ich begrüße die Anstrengungen des STB und DTB, die Turn-WM 2019 zu nutzen, um den Turnsport zu öffnen und nachhaltig weiterzuentwickeln. Die geplanten Aktionen, die das Turnen aus der Halle in die Stadtgesellschaft hinein tragen sollen, fallen in Stuttgart sicher auf fruchtbaren Boden. Denn die Stuttgarterinnen und Stuttgarter sind nicht nur ein sportbegeistertes Publikum – sie scheuen auch selbst nicht vor Bewegung zurück.” Jeder vierte Stuttgarter ist Mitglied in einem Sportverein. “Gerade der Trend zu Calisthenics, also dem Turnen umsonst und draußen, ist bei den jungen Stuttgartern beliebt”, so der Sportbürgermeister. 

Morinari Watanabe, Präsident des Turn-Weltverbands FIG, war eigens nach Stuttgart gereist, um den WM-Standort für 2019 unter die Lupe zu nehmen. “Der EnBW DTB-Pokal war erneut ein großer Erfolg und ich danke dem Deutschen und Schwäbischen Turnerbund. Wir arbeiten bereits gemeinsam an der Vorbereitung der Turn-WM 2019 und wir sind sicher, dass die Turnfamilie die Bedingungen vorfinden wird, die dieses Großevent verdient. Auf dem Weg zu Tokio 2020 werden wir gemeinsam mit unseren deutschen Freunden neue Zeichen setzen”

Main Partner

Partner