Melde-Rekord bei der Turn-WM

Zur 49. Turn-WM in Stuttgart haben sich 92 Nationen angemeldet. Das bedeutet einen Rekord. Noch nie zuvor haben an einer Turn-WM, die bereits zum dritten Mal nach 1989 und 2007 in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ausgetragen wird, so viele verschiedenen internationale Starterinnen und Starter teilgenommen.

Die vorläufigen Anmeldungen für die Weltmeisterschaften 2019, die vom 4. bis 13. Oktober in der 7500 Zuschauer fassenden Hanns-Martin-Schleyer-Halle stattfinden, haben einen neuen Höchststand erreicht und den bisherigen Rekord von 86 Verbänden bei den Weltmeisterschaften 2015 in Glasgow (Großbritannien) übertroffen. Für Stuttgart 2019 haben sich damit acht Nationen mehr als in Stuttgart 2007 und fast doppelt so viele wie in Stuttgart 1989 angemeldet

Hohe Erwartungshaltung an die Organisatoren

Gründe für diese positive Entwicklung gibt es einige: Neben der Vergabe von acht Medaillen-Sets bei den Männern und sechs bei den Frauen, dienen die anstehenden WM-Wettkämpfe in Stuttgart als Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio (Japan). Zudem eilt den Organisatoren des Deutschen Turner-Bunds und des Schwäbischen Turnerbunds weltweit ein hervorragender Ruf voraus. All das führt dazu, dass die internationalen Delegationen gerne nun so zahlreich ins Schwabenland kommen.

Die ganze Welt zu Gast in Stuttgart

Insgesamt kommen rund 1500 Delegationsmitglieder, darunter knapp 600 Turnerinnen und Turner, nach Stuttgart. Alle internationalen Turn-Verbände haben die Möglichkeit, für die WM zu melden, aber nur die 24 besten Frauen- und Männer-Mannschaften der WM 2018 in Doha (Katar) können vollständige Teams mit fünf Startern melden. Dazu kommt noch ein Herrenteam aus Australien oder Neuseeland, um eine vollständige kontinentale Vertretung zu gewährleisten. Starten dürfen bei der WM Frauen, die in diesem Jahr 16 Jahre oder älter werden. Bei den Männern müssen die Turner in diesem Jahr mindestens 18 Jahre alt werden

Auslosung der Startreihenfolge am 16. Juli

Die Auslosung der Startreihenfolge in der Qualifikation (4. bis 7. Oktober) erfolgt am 16. Juli 2019 im Rathaus Stuttgart. Die vollständige Liste der Teilnehmer wird nach Ablauf der namentlichen Anmeldefrist am 4. September veröffentlicht.

Die Olympiasieger Fabian Hambüchen und Catalina Ponor (Rumänien), die beide bei der WM 2007 in Stuttgart starteten, werden in diesem Herbst als WM-Botschafter für die Weltmeisterschaften zurückkehren. Hambüchen zog sich aus dem Wettkampf zurück, nachdem er sein ultimatives Ziel erreicht hatte: bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro (Brasilien) Gold am Reck zu gewinnen, während Ponor 2017 nach dreimaliger Olympiateilnahme sich mit insgesamt fünf Olympia- und fünf WM-Medaillen von der internationalen Bühne verabschiedete.

Weiter zum Zeitplan der Turn-WM. 

Bei der Turn-WM Stuttgart 2019 werden vom 4. bis 13. Oktober an insgesamt zehn Veranstaltungstagen die weltbesten Turnerinnen und Turner neben den WM-Titeln, um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 kämpfen. Ein sportliches Highlight, das zahlreiche Zuschauer in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle zieht und medial für bundesweite Reichweite sorgt.

Es freut uns sehr, dass die Turn-WM im eigenen Land ein so großes mediales Interesse für den Turnsport mit sich bringt und uns zudem mehr Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verschafft. Wir möchten diese besondere Chance nutzen, um durch die damit verbundene öffentliche Wahrnehmung die Faszination des Turnens nachhaltig zu präsentieren.

Dr. Alfons Hölzl (Präsident Deutscher Turner-Bund)

Aufgrund der TV-Übertragungszeiten von ARD und ZDF wurde an folgenden Wettkampftagen die Veranstaltungszeit angepasst:*

  • Dienstag, 8. Oktober: Team Finale Frauen, 13 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Mittwoch, 9. Oktober: Team Finale Männer, 12 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Donnerstag, 10. Oktober: Finale Mehrkampf Frauen, 14.30 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Freitag, 11. Oktober: Finale Mehrkampf Männer, 14.30 Uhr (statt 15 Uhr)
  • Samstag, 12. Oktober: Gerätefinale I, 14.30 Uhr (statt 11 Uhr)
  • Sonntag, 13. Oktober: Gerätefinale II, 11.30 Uhr (statt 11 Uhr)

*Die angegebenen Zeiten beziehen sich auf die Hallenöffnung, der Wettkampfbeginn ist in der Regel 1,5 Stunden nach Hallenöffnung. Alle angegebenen Zeiten können sich aufgrund externer Faktoren noch verändern und sind daher weiter unter Vorbehalt

Updates zum Ticketing

Für vier der zehn Veranstaltungstage gibt es nach aktuellem Stand keine Tickets mehr. Leider müssen wir momentan damit rechnen, dass aufgrund der langen Wartelisten für die beiden Gerätefinals (12. & 13. Oktober) sowie Team- & Mehrkampf- Finale der Frauen (8. & 10. Oktober) keine zusätzlichen Kontingente mehr freigeschaltet werden können. Eine finale Aussage darüber können wir aber erst treffen, wenn wir alle Optionen einer Kartenerhöhung in Betracht gezogen haben. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Prozess zeitnah abzuschließen und halten euch über unsere Kanläle weiterhin auf dem Laufenden. Unser Tipp: sichert euch jetzt schon Tickets für die noch zur Verfügung stehen den Veranstaltungen.

Übersicht der noch verfügbaren Veranstaltungen*

  • Freitag, 4. Oktober: Qualifikation Frauen Session I (1000 Tickets)
  • Freitag, 4. Oktober: Qualifikation Frauen Session II (nur noch einzelne Restkarten)
  • Sonntag, 6. Oktober: Qualifikation Männer Session I (600 Tickets)
  • Montag, 7. Oktober: Qualifikation Männer Session I (2000 Tickets)
  • Montag, 7. Oktober: Qualifikation Männer Session II (2000 Tickets)
  • Mittwoch, 9. Oktober: Finale Team Männer (1000 Tickets)
  • Freitag, 11. Oktober: Finale Mehrkampf Männer (nur noch einzelne Restkarten)

*Anzahl der noch verfügbaren Tickets: Stand 15. April 2019

Bleibe auf dem Laufenden

Abonniere den WM-Newsletter

Ali Al Hitmi (CEO Doha 2018), Morinari Watanabe (Präsident FIG), Dr. Alfons Hölzl (Präsident DTB)

Nur wenige Stunden nach dem Ende der Turn-WM Doha 2018 präsentierten die Organisatoren der Turn-WM Stuttgart 2019 (04. bis 13. Oktober 2019) die offizielle Fahne des Turn-Weltverbandes FIG im Rathaus Stuttgart. Mit dabei hatten sie neben der Erfahrung aus Doha auch eine beeindruckende Zahl: Innerhalb von einem Monat nach Verkaufsstart wurden bereits 25 000 Tickets für das Turn-Highlight in Stuttgart verkauft.

Welches Gewicht das Thema Turnen in Stuttgart hat, zeigte sich bei der offiziellen Fahnenübergabe in Doha. Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, war persönlich mit einer kleinen Delegation nach Katar geflogen, um den Staffelstab zu übernehmen. “Uns ist besonders die Nachhaltigkeit der Turn-WM in Stuttgart 2019 wichtig. Sie soll Impulse für Bewegung in der ganzen Bevölkerung setzen. Dazu benötigt es auch eine deutliche Sichtbarkeit in der Stadt mit Veranstaltungen – auch in Schulen, Kitas und auf dem Schlossplatz. Jetzt, wo wir die offizielle WM-Fahne hier begrüßen, kann ich sagen: Wir sind bereit – und wir werden der Welt zeigen, was Turnen in Stuttgart alles sein kann.”

In Stuttgart können sich die Turnerinnen und Turner auf eine atemberaubende Atmosphäre in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle freuen. Die Halle wird aus allen Nähten platzen, das zeigen die tollen Verkaufszahlen schon heute. Das hat es so noch nie gegeben bei einer Turn-Veranstaltung und zeigt, dass wir mit unserem Motto ‘neue Zeichen setzen’ auf dem richtigen Weg sind. Die Bronzemedaille von Eli Seitz ist eine zusätzliche Motivation für das gesamte deutsche Team in Vorbereitung auf die kommende WM

Dr. Alfons Hölzl, Präsident Deutscher Turner-Bund

Jörg Hoppenkamps, Geschäftsführer der Turn-WM Stuttgart 2019, ergänzte: „Wir haben bereits jetzt die ersten Veranstaltungstage, an denen es aktuell keine Tickets mehr gibt. Bis Ende des Jahres werden wir aber noch zusätzliche, kleinere Karten-Kontingente freischalten. Zudem werden wir durch Events in der City und die Show Salto Mondiale im Theaterhaus neue Zeichen in Sachen Turnen setzen.”

Elisabeth Seitz, Bronzemedaillengewinnerin bei der Turn-WM in Doha am Stufenbarren, freut sich ganz besonders auf die kommende Turn-WM: „Durch meine Medaille haben wir wieder alle gesehen, was bei einer WM möglich ist. Allen, die am Kunst-Turn-Forum in Stuttgart trainieren, wird die Heim-WM zudem selbstverständlich einen ganz besonderen Kick geben.”

Kim Bui, selbst bei bereits sieben Turn-WMs am Start, sagte: „Sportlich war die WM in Doha absolut gelungen aus unserer Sicht und die perfekte Grundlage für die Heim-WM. Wir werden nun alle weiter hart arbeiten, um in Stuttgart wieder auf den Punkt topfit zu sein”.

Marcel Nguyen ergänzte: „Wir haben in Doha leider nicht das abrufen können, was wir uns vorgenommen haben. Für unser Männer-Team steht bei der Heim-WM die direkte Olympia-Qualifikation im Vordergrund. Mit den Zuschauern im Rücken, wird uns das hoffentlich gelingen.”

dtb.de: Wettkampfberichte des Turn-Team Deutschland in Doha

Turn-Team Deutschland / Foto: gessportfoto

Bei den Weltmeisterschaften 2018 in Doha gingen 44 Frauen-Teams in die Qualifikationswettkämpfe. Nach zwei Wettkampftagen und elf Subdivisions konnten sich 24 Teams über das Ticket für die Heim-WM Stuttgart2019 freuen.

Für die Frauen des Turn-Team Deutschland gab es doppelten Grund zur Freude. Neben dem Startrecht für Stuttgart schaffte das Team um Cheftrainerin Ulla Koch auch den Sprung ins Team-Finale. Mit nur knapp einem Zehntel Vorsprung konnten sie das Team aus Großbritannien hinter sich lassen und den achten Rang mit 161.071 Punkten bis zum Schluss verteidigen.

Starterfeld

Frauen-Teams Stuttgart 2019

USA
Russland
China
Kanada
Brasilien
Japan
Frankreich
Deutschland
Großbritannien
Niederlande
Belgien
Italien
Rumänien
Korea
Australien
Nordkorea
Ungarn
Spanien
Mexiko
Ukraine
Schweiz
Polen
Argentinien
Tschechien

Alle Infos zum Wettkampf des Turn-Team Deutschland gibt es auf der Website des Deutschen Turner-Bundes.

Turn-Team Deutschland /Foto: gessport

Bei der Turn-WM 2018 in Doha geht es neben dem Einzug in die Finals auch um die Qualifikation für Stuttgart 2019. Nur die besten 24 Teams können bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart erneut um die Tickets für die Olympischen Spiele 2020 kämpfen.

In Doha lösen die ersten drei Nationen im Teamfinale direkt das Ticket für Tokio 2020. Anhand des Ergebnisses der Qualifikationswettkämpfe werden in Stuttgart die übrigen neun Plätze für den olympischen Mannschaftswettbewerb vergeben. Nationen, die dabei leer ausgehen, können noch darauf setzen, mit Einzelstartern in Tokio präsent zu sein. Die erste Chance darauf bietet sich ebenfalls bei der WM 2019, wo sich die besten zwölf Männer und 20 Frauen im Mehrkampf des Qualifikationswettkampfs für die Olympischen Spiele empfehlen.

Starterfeld

Männer-Teams Stuttgart2019

Russland
China
Japan
USA
Great Britain
Brasil
Niederlande
Schweiz
Ukraine
Germany
Spanien
Frankreich
Korea
Italien
Turkei
Kasachstan
Chinese Taipei
Kanada
Belgien
Ungarn
Romänien
Norwegen
Finnland
Weißrussland

Wie der Wettkampf des Turn-Team Deutschland verlaufen ist erfährst du auf der Website des Deutschen Turner-Bundes.

Mit den Weltmeisterschaften 2018 in Doha beginnt für die Turnerinnen und Turner der Weg zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo. Die besten drei Teams aus Doha lösen direkt ihre Tickets für die Spiele, die besten 24 Teams qualifizieren sich für die Turn-WM Stuttgart 2019

So könnt ihr die Wettkämpfe live im Netz und TV verfolgen:

Alkass (Katar)

Sportdeutschland.TV

Sportschau.de
SWR Sport

  • Mittwoch 31. Oktober, 14 – max. 16.20 Uhr deutscher Zeit Mehrkampf Männer, Reporter: Philipp Sohmer
  • Donnerstag 1. November, 14 – max. 16 Uhr Mehrkampf Frauen, Reporter: Philipp Sohmer
  • Freitag: 2. November, 14 – max. 17.30 Uhr Finale Einzelgeräte ( Boden, Seitpferd, Ringe bei den Männern sowie Sprung und Stufenbarren bei den Frauen + Siegerehrungen), Reporter: Philipp Sohmer
  • Samstag: 3. November, 14 – max. 17.30 Uhr Finale Einzelgeräte ( Sprung, Barren, Reck bei den Männern und Schwebebalken und Boden bei den Frauen + Siegerehrungen), Reporter: Florian Winkler und Michelle Timm

In der ARD Sportschau am Samstag, 3. November 2018 von 17.10 – 17.55 Uhr

FIG

Live-Scoring während der Qualifikation und den Finals
Turn-Team Deutschland Männer: Freitag, 26. Oktober, 13.30 Uhr
Turn-Team Deutschland Frauen: Samstag, 27. Oktober, 12.30 Uhr

Highlightvideos auf dem Youtube-Kanal der FIG.

Folgt uns auf Stuttgart2019 und erlebt die WM 2018 hinter den Kulissen.

Marcel Nguyen Foto: Minkusimages/DTB

Neben den nationalen Titeln geht es für die DTB-Athletinnen und -Athleten um das Ticket für die Weltmeisterschaften in Doha. Die DM in Leipzig ist die zweite und damit letzte Qualifikationsmöglichkeit für die Titelkämpfe im Wüstenstaat Katar.

Die Spannung bei den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen der Frauen in der ausverkauften ARENA LEIPZIG hielt bis zum Schluss, als sich am letzten Gerät die Podestplätze im Mehrkampf entschieden. Die Titelverteidigerin Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart) erkämpfte sich mit 53,000 Punkten ihren insgesamt 20. Deutschen Meistertitel. Mit 52,500 Punkten kam die Stuttgarterin Kim Bui auf Platz zwei vor Sophie Scheder vom TUS Chemnitz-Altendorf (52,100). Weltmeisterin Pauline Schäfer startete verletzungsbedingt nur am Stufenbarren. Dort zeigte sie Nerven und musste einige Fehler inklusive eines Abstiegs hinnehmen. Sarah Voss konnte ihren Abgang, einen Doppelsalto rückwärts, nicht sauber landen und bekam Abzüge.

 Bei den Männern sicherte sich Marcel Ngyuen bei den Titelkämpfen am Samstag (29.09.2018) mit 80,125 Punkten den Titel vor seinem Freund und Teamkollegen Andreas Toba. Der Niedersachse kam auf 79,000 Zähler. Dritter wurde der Chemnitzer Ivan Rittschik mit 78,800 Punkten. Titelverteidiger Lukas Dauser konnte nach dem starken Auftritt und Sieg bei der ersten WM-Qualifikation vor zwei Wochen in Stuttgart nicht an seine Leistungen anknüpfen. Dem Münchner unterliefen zu viele Fehler und er war daher chancenlos. Für einen Schreckmoment sorgte Andreas Bretschneider, der sich beim Einturnen leider einen Achillessehnenabriss am linken Fuß zugezogen hat und nun eine lange Pause einlegen muss. Bereits 2015 hatte der Chemnitzer allerdings am rechten Fuß einen Sehnenabriss erlitten und sich dann mit Bravour zurückgekämpft.

Welche Athleten die Cheftrainer Ulla Koch und Andreas Hirsch zur WM mitnehmen werden, entscheidet sich in der Woche nach den Titelkämpfen in Leipzig.

Weiter zu unserer Infoseite “Road to Tokio 2020”
Alle Infos zum Wettkampf gibt es auf der Website des Deutschen Turner-Bundes

Main Partner

Partner