Nach einer beeindruckenden Vorstellung im Podiumstraining am Montag können es die deutschen Frauen kaum erwarten, am Freitag in die Qualifikation zu starten.

“Es sind meine ersten Weltmeisterschaften und ich bin so aufgeregt vor Freitag”, sagt die jüngste Teamkollegin Emelie Petz. “Meine Familie und Freunde kommen, also kann ich es kaum erwarten. Es wird unglaublich!”

Petz genießt es, mit ihren älteren Teamkollegen zu konkurrieren. “Es ist wirklich cool, mit Kim Bui und Elisabeth Seitz zu konkurrieren”, sagt sie und fügt hinzu, dass sie ihr bei Bedarf Ratschläge und Ermutigungen geben.

Die 16-Jährige benötigt viel Rat. Sie plant, einen neuen Abgang vom Stufenbarren zu zeigen, der nach ihr benannt wird, wenn sie ihn erfolgreich landet.

Stufenbarren scheint eines der stärksten Geräte für das Turn-Team Deutschland zu sein, mit Olympia-Dritte Sophie Scheder und 2018 Weltmeisterin Elisabeth Seitz ebenfalls im Team.

Ich bin wirklich stolz darauf, mein Land hier in Stuttgart zu vertreten. Natürlich ist es motivierend zu wissen, dass die ganze Arena dich anfeuert. Ich denke, es wird uns antreiben und ich hoffe, dass wir von der Menge getragen werden.

Sophie Scheder, Turn-Team Deutschland

Für Seitz bedeuten diese Meisterschaften die Rückkehr zur vollen Fitness nach vier Operationen an ihren Füßen seit 2013. Es beschränkte ihr Training hauptsächlich auf Stufenbarren, wo sie nun eine Routine mit einem Startwert von 6,4 Punkten Ausgangswert hat.

“Alles ist gut gelaufen”, sagt sie nach dem Podiumstraining. “Ich hatte keinen Sturz oder Fehler, und ich bin froh, dass ich zurück bin und zeigen kann was ich kann.”

Sarah Voss ist ebenso begeistert von den Weltmeisterschaften. “Wir sind sehr gut vorbereitet. Alle unsere Freunde und Familie werden hier sein. Es wird ein unglaubliches Gefühl sein, eine so große Menge hinter uns zu haben.”

Das Team und ihre Erfahrung werden von der 30-jährigen Stuttgarterin Kim Bui zusammengehalten. Sie ist begeistert in ihrer Heimatstadt an die Geräte zu gehen, behält aber das Ziel im Auge.

“Wir wollen das Mannschaftsfinale erreichen, das unser Hauptziel für das Team”, sagt sie. “Alles andere ist nur ein Bonus!”

Die Qualifikationswettkämpfe der Frauen starten am Freitag, 4. Okrober 2019.

Die nominierten Turnerinnen für das DTB-Frauenteam für die Gerätturn-Weltmeisterschaften wurden im Rahmen des Medientags in Stuttgart bekanntgegeben.

Beim Medientag zur Turn-WM Stuttgart 2019 am 12. September verkündete Ulla Koch die Besetzung des Frauenteams. Mit Abstimmung des DTB-Lenkungsstab und durch Computeranalyse werden folgende fünf Athletinnen das Turn-Team Deutschland der Frauen bei der Heim-WM präsentieren:
Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart), Emelie Petz (TSG Backnang), Kim Bui (MTV Stuttgart), Sarah Voss (DSHS Köln) und Sophie Scheder (Chemnitz-Altendorf). Pauline Schäfer (Tus Chemnitz-Altendorf) wird als Ersatzturnerin das WM-Team unterstützen.

Für das Frauenteam als auch für die Männer geht es bei der Turn-WM in Stuttgart nicht nur um Medaillen, sondern gleichzeitig auch um die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, was seitens Cheftrainerin und DTB das erklärte Ziel ist.

Nach dem letzten Länderkampf am vergangenen Wochenende und der damit verbundenen 2. WM-Qualifikation präsentierte sich Elisabeth Seitz mit einer sehr starken Form als beste Mehrkämpferin und sicherte sich als erste das Ticket im Turn-Team Deutschland der Frauen. Sohphie Scheder zeigte beim Länderkampf mit ihrer starken Barrenübung und Platz 3 der Athletinnen, dass sie für die Turn-WM in Stuttgart bereit ist.

Wir schaffen es nur, wenn wir weiter an uns arbeiten – die Konkurrenz ist stark. An Elisabeth Seitz geht kein Weg daran vorbei und sie hat im Länderkampf bewiesen, dass es daran keinerlei Zweifel gibt. Bei Emelie Petz war klar, wer schon eine WM-Quali gewinnt und sich bei der zweiten Quali so stark präsentiert, der muss ins Team. Dann haben wir zwei, das sind Kim Bui und Sarah Voss, die sich super als Mehrkämpferin ergänzen und das Team stärken. Auf Platz fünf ist Sophie Scheder, die uns sicher an allen Geräten absichern kann. Wir sind eine starke Barrennation, aber für die Olympiaqualifikation brauchen wir möglichst viel Input fürs Team. Ganz besonders froh bin ich, dass wir mit Pauline Schäfer so eine tolle, starke sechste Turnerin haben. Sie hat sich mit ihren Rückwärtsblockaden super entwickelt. Eigentlich sind wir sechs im Team nicht fünf.

DTB-Cheftrainerin Ulla Koch

Kim Bui war bereits 2007 bei der Turn-WM in Stuttgart als Ersatzturnerin dabei und lies nur erahnen wie hochemotional die Nominierung ins WM-Team der Frauen für sie ist:

Es ist immer noch sehr emotional. 2015 war ich Teil der Delegation in Melbourne, als es um die Entscheidung die Heim-WM zwischen Amsterdam und Stuttgart auf meine Heimat fiel. Das war mein Ziel und deshalb war die Nominierung gefühlt habe ich 12 Jahre auf die Nominierung gewartet. Dass ich hier sitze und eine 2. Heim-WM erleben kann, dass kann man sich vorher nicht ausmalen

Kim Bui, Turn-Team Deutschland

Main Partner

Partner